Spargel, eine gesunde Delikatesse
Orginal American BBQ – Die Tipps & Tricks dazu

Bruschetta mit marinierten Steinpilzen

Manche Kochhistoriker sagen, dass bereits die Etrusker Bruschetta verzehrt haben. Italiner dagegen schwören, dass Bruschetta aus der mittelalterlichen Toskana stammt. Als dieser wunderschöne Landstrich noch hauptsächlich von Landwirten besiedelt wurde, verstand man unter Bruschetta altbackenes Brot, das geröstet, mit Olivenöl bestrichen und mit Salz bestreut wurde.

Seit vielen Jahren hat sich Bruschetta zu einer Vielzahl von verschiedenen Appetithäppchen entwickelt

 
Eines ist allen Sorten von Bruschetta gemein: Es handelt sich um geröstete Weißbrotscheiben, die mit verschiedenen Zutaten belegt werden. Marinierte Steinpilze, Porcini in italienischer Sprache, machen Bruschetta zu einer ausgefallenen Köstlichkeit. Wichtig ist bei Bruschetta, dass die Weißbrotscheiben knusprig serviert werden. Sie können also nur kurz vor dem Servieren fertig belegt werden. Nach spätestens zehn Minuten weichen Bruschetta durch und werden matschig.

Steinpilze gibt es mittlerweile in vielen Supermärkten gefroren zu kaufen

 
Sie können auch selbstgesammelte Steinpilze einfrieren. Einfach säubern, nur im äußersten Notfall kurz mit Wasser abwaschen, in Scheiben schneiden und sofort einfrieren. In einem geschlossenen Beutel halten sie sich problemlos mehrere Monate lang.

Um diese Bruschetta als Vorspeise zu servieren, brauchen Sie für vier Personen eine Stange Weißbrot, am besten Baguette vom Steinofen, 250 bis 300 Gramm Pilze, 3 große Knoblauchzehen, 6 Esslöffel Olivenöl, zwei Esslöffel Balsamico und einen Bund frische Petersilie und/oder Basilikum.

Die marinierten Pilze können problemlos im Voraus zubereitet werden

 
Heizen Sie das Olivenöl in einer Pfanne auf hoher Flamme auf und geben Sie die frischen oder gefrorenen Steinpilzscheiben dazu. Rühren Sie gut um, so dass alle Pilze etwas Öl abbekommen. Das ist wichtig für den Geschmack. Reduzieren Sie die Hitze und decken Sie die Pfanne zu. Nach etwa fünf Minuten ist es Zeit, die zerdrückten Knoblauchzehen unterzumischen. Kochen Sie die Pilze, bis alles Wasser verdunstet ist. Löschen Sie mit dem Balsamico ab und mischen Sie die gehackten, frischen Kräuter unter. Schmecken Sie mit Salz und Pfeffer ab. Wenn Sie es scharf mögen, können Sie auch eine frische, in feine Scheiben geschnittene rote Chillieschote mitdünsten.

Lassen Sie die Pilze mindestens eine Nacht lang im Kühlschrank ziehen. Sie können die marinierten Pilze bis zu einer Woche lang im Kühlschrank aufheben. Das macht dieses Rezept ideal für eine Party.

Für die Bruschetta, schneiden Sie das Weißbrot in dünne Scheiben und rösten Sie es goldgelb im Backofen. Das geht am besten bei niedrigen Temperaturen. Nach ungefähr zehn Minuten sollten Sie das Weißbrot umdrehen, damit es richtig knusprig wird. Wenn Sie wollen, können Sie das Brot mit Butter bestreichen. Das ist allerdings nicht unbedingt nötig, weil die marinierten Pilze saftig genug sind. Verteilen Sie die Pilze kurz vor dem Servieren über die gerösteten Weißbrotscheiben und streuen Sie etwas frische, gehackte Kräuter darüber. Ein frischer Farbtupfen wirkt immer appetitanregend.

Susanne Böhm
Susanne Böhm
Von der Suppe bis zum Dessert: Wir starten immer mit einem Grundrezept. Darauf baut alles Weitere in Stufen auf. Jeder wichtige Handgriff wird genau erklärt, jede Variation exakt beschrieben.