Bruschetta mit marinierten Steinpilzen
Grill: Prime Rib Steak für den Männerabend

Orginal American BBQ – Die Tipps & Tricks dazu

Gerade in den Sommermonaten sind die Original American Barbecues sehr beliebt. Nicht nur dass man sich fühlt, als wäre man ein waschechter Amerikaner, sondern auch die besondere Art und Weise wie solch ein Barbecue abläuft, fasziniert die Menschen.

Mit den folgenden Tipps und Tricks wird aus jeder einfachen Grillparty ein Original American Barbecue, an das die Gäste sicherlich noch lange zurückdenken werden.

1. Motto für die Grillparty

Man lädt also nicht einfach zur Grillparty ein, sondern legt ein Motto fest. Dementsprechend wird der Garten dekoriert. Das Motto sollte auch in die Wahl der Speisen mit einfließen.

2. Die richtige Unterhaltung

Die Gastgeber sollten nicht erwarten, dass sich die Gäste alleine unterhalten, während sie auf das Grillgut warten. Ideal sind also Gesellschaftsspiele. Im Garten bieten sich hier natürlich sportliche Einlagen wie zum Beispiel Tennis und dergleichen an.

3. Auswahl an Grillgut

Es reicht nicht, wenn nur Steaks oder Burger angeboten werden. Je nach Motto passen hier auch sehr gut Meeresfrüchte, verschiedenen Gemüsesorten und für den Abschluss auch Obstvarianten.

4. Sicherheit sollte groß geschrieben werden

Als Gästegeber sollte man gerade im Sommer darauf achten, dass die Gäste sich nicht eine Salmonellenvergiftung holen. Dies liegt natürlich nicht in der Absicht der Gastgeber, aber durch die Temperaturen passiert dies schneller als man denkt. Gegrilltes Fleisch sollte immer komplett durch sein. Hilfreich ist hier ein Grillthermometer, mit dem man die Innentemperatur von Fleisch und Co. überprüfen kann. Legt man verschiedene Dinge auf den Grill, sollte man darauf achten, dass die Marinaden im Feuer nicht verbrennen. Sehr wichtig ist es auch, wenn Geflügelprodukte auf dem Grill liegen, dass der Fleischsaft nicht auf andere Lebensmittel tropft, die eventuell nicht solange gegart werden müssen. Gerade dies führt sehr leicht zu der angesprochenen Salmonellenvergiftung.

5. Richtig grillen

Sobald das Fleisch auf dem Grill liegt, sollte man es nicht dauernd drehen. Der natürliche Zuckergehalt des Fleisches kann sonst nicht karamellisieren, was sich sehr negativ auf den Geschmack auswirkt. Das Fleisch schmeckt dann sehr schnell wie gekocht.

6. Fleisch nicht übermäßig lange auf dem Grill lassen

Genau planen, was man zum Essen benötigt und rechtzeitig mit dem Grillen beginnen. Fertige Fleischstücke sollten ca. 10 Minuten in Alufolie gewickelt ruhen, damit sich er Fleischsaft besser verteilt.

7. Die richtige Holzkohle

Es muss nicht immer die übliche Holzkohle sein, die mit Feuerbenzin getränkt ist. In Fachmärkten gibt es Holzkohle, die mit natürlichen Aromen wie zum Beispiel Apfel, Zeder, Kirsche, Birke oder Ahorn versetzt ist. Diese Aromen geben dem Grillgut die besondere Note.

8. Tatsächlicher Grillbeginn schon am Vortag

Das Grillgut sollte mindestens 24 Stunden vorher mariniert werden. Nur so können die Aromen ins Fleisch ziehen und zu einem einmaligen Geschmackserlebnis werden.

9. Die richtigen Getränke sicherlich gehört das Bier zum Grillen dazu

Man sollte aber auch an die Gäste trinken, die kein Bier trinken. Hier ist es also ratsam, wenn man im Vorfeld weiß, was die Gäste gerne trinken. Man kann dann Wein, Wasser und andere alkoholfreie Getränke bereithalten.

10. Gutes Grillgut

Beim Fleisch und den anderen Grillsachen sollte man nicht geizig sein. Fleisch kauft man beim Metzger des Vertrauens. Der Geschmack wird für den etwas höheren Preis belohnen.