Der Burger vom Grill
Gesund: Die Top 25 Lebensmittel um schlank zu werden

Grilltipps vom Profi – So wird Grillen leicht gemacht

Auf den ersten Blick sollte man meinen, dass Grillen einfach ist und man dabei nichts beachten muss. Dies stimmt so aber nicht, denn auch beim Grill kann man vieles falsch machen. Schließlich sagt man auch hier nicht umsonst, es ist noch kein Grillmeister vom Himmel gefallen. Damit das Grill-Ergebnis auch wirklich gut wird, sollte man auf gute Zutaten Wert legen.

Das Grillen gut planen

Man sollte auf jeden Fall den Grillabend gut planen. Dies bedeutet, dass man sich im Vorfeld überlegt, was man zubereiten will und dadurch die Garzeiten der verschiedenen Speisen beachtet. Die Speisen sollten also immer der Reihenfolge der Gardauer auf den Grill gelegt werden.

Das perfekte Steak

Damit das Steak auch wirklich perfekt gelingt, sollte das Fleischstück für 1- 1,5 Minuten direkt über den glühenden Kohlen vorgegrillt werden. Danach grillt man es in der indirekten Hitze bei ca. 150 Grad für 5 bis 10 Minuten fertig.

Nur Fleisch oder auch anderes Grillen?

Natürlich kann man außer Fleisch auch noch viele andere Dinge grillen. Eine sehr gute und leckere Alternative sind Fisch und auch Gemüse. Man kann aber auch eine Pizza oder einen Flammkuchen auf dem Grill zubereiten. Wer einen Grill mit Deckel benutzt, der kann sogar ganze Menüfolgen zaubern. Zu jedem Grillvergnügen gehört zum Abschluss natürlich ein leckeres Dessert. Dies kann zum Beispiel ein Schokoladenkuchen mit einem noch flüssigen und warmen Kern aus Schokolade sein.

Welcher Grill ist der Beste?

Egal ob man nun den Holzkohlegrill, den Gasgrill oder den Elektrogrill nutzt, es gibt geschmacklich keine großen Unterschiede. Welcher Grilltyp zum Einsatz kommt, ist alleinige Sache des Grill-Liebhabers. Hat man nur einen kleinen Balkon, wird es wahrscheinlich der Elektrogrill sein. Für Gartenbesitzer kommt wahrscheinlich hauptsächlich der Holzkohlegrill zum Einsatz.

Welche Utensilien werden benötigt?

Neben der Feuerstelle und dem Grillrost ist die Grillzange das wichtigste Utensil. Sie wird benötigt, um das Grillgut zu wenden. Man sollte aber auf keinen Fall mit einer Fleischgabel oder Ähnlichem in das Grillgut stechen, denn dann läuft der wertvolle Fleischsaft aus und das Fleisch wird zäh.
Ein Anzündkamin ist eine wertvolle Hilfe beim Holzkohlegrill, denn dieser bringt die Kohle innerhalb von 30 Minuten zum Glühen.

Das indirekte Grillen

Immer wieder hört man diesen Begriff. Was hat es damit auf sich? Das Grillgut liegt hierbei auf dem Rost über eine Tropfschale. Die Grillkohle ist an der Seite angeordnet und bringt die Hitze so an das Grillgut. Der Vorteil dieser Grillart liegt, darin, dass das Fleisch zart und saftig bleibt.

Wichtiger Tipp

Möglichst mit einem Deckel grillen. Das Grillgut gart hier wie in einem Umluftofen und es wird verhindert, dass durch eine zu große Sauerstoffzufuhr heruntertropfendes Fett sich entzündet. Dadurch wird die Bildung von krebserregenden Stoffen verhindert. Außerdem bleiben Vitamine besser enthalten und das gegarte schmeckt deutlich besser.